Esel Erziehung

Grundausbildung für tiergestützte Aktivitäten

Das Esel-Buch

Lässige

Langohren

halten

Wandern mit Packeseln

Esel in

tragender Rolle

Esel-Kind MAGAZIN

Ein Aktiv-Magazin Zielgruppe Grundschulkinder

Entdecke

die Esel

Ein Wissensbuch für Kinder und Jugendliche




Martina B. mit Boromir 2012 (forciertes Foto von W. Walther)
Martina B. mit Boromir 2012 (forciertes Foto von W. Walther)

dann benötigen Sie dringend einen Kurs ...

denn Esel sind im Grunde sehr kooperativ, intelligent und neugierig.

 

Meist mangelt es dem Besitzer am richtigen Verständnis und er weiß nicht, warum sein Esel sich verweigert.

 

Auf dieser Seite finden Sie An- gebote, damit Sie mit Ihrem Esel zukünftig ein unschlagbares Team werden:

  • Basiswissen
  • Medicaltraining
  • Esel in der tiergestützten Therapie
  • Führtraining
  • Eselwander- & Packsattelkunde
  • Eselpraxis
  • Fohlenschule
  • pubertierende Esel
  • Esel- & Mulihufe
  • Bodenarbeit
  • Zirkustricks
  • Esel & Pferd

Je nach Ausbildungsstand Ihres Esels oder Mulis und Ihren eigenen Vorkenntnissen, bieten wir die unterschiedlichsten Workshops, Schnupperkurse oder Wochen- und Wochenendseminare und auch Projekte mit Abschlussprüfung und Diplom auf deutsch europaweit an.

Sei es für Neueinsteiger oder für Fortgeschrittene. Sei es mit Ihrem eigenen Esel/Muli oder mit einem Trainingsesel vor Ort.

Schauen Sie sich hier einfach mal in Ruhe um ...


Wie sähe z. B. so ein Mixkurs aus Bodenarbeit und Zirkustricks aus?

Bei maximal 12 tierischen Teilnehmern, teilen wir in 2 Gruppen auf, denn die Tiere brauchen zwischendurch immer wieder mal Ruhephasen, in denen sie das neu Erlernte verarbeiten können. Das ist ganz wichtig. Gönnt man ihnen keine Pause, wird die Arbeit mit dem Liebling immer kontraproduktiver und genau das wollen wir ja vermeiden. Die Tiere sollen vielmehr Spaß an der neuen Arbeit haben.

 

Zu Anfang wird es ein wenig Theorie über meine Erfahrung mit unterschiedlichen Trainingsmethoden geben – denn ich arbeite u.a. ohne Leckerlis. Ich werde erklären, wo dabei die Vor- und Nachteile liegen.

Die Teilnehmer stellen sich und ihr Tier kurz vor und erklären, was sie vom Kurs erwarten, bzw. warum sie diesen Kurs gewählt haben.

Bevor wir uns an die Hindernisse wagen, gibt es ein Führtraining mit dem Esel und der Umgang mit der Gerte wird gelernt.

Danach gehen wir die Hindernisse erst mal ohne die Tiere ab und besprechen wie die Hindernisse im besten Fall bewältigt werden sollen.

Nun kommt der praktische Teil und jeder kann mit seinem Tier an den Hindernissen üben. Dabei stehe ich mit Rat und Tat zur Seite.

 

Nach der Mittagspause wird der Parcours etwas verändert und die Hindernisse sollen nun, nach neuer Anleitung von mir, auch anders überwunden werden – damit erst gar kein Automatismus bei den Tieren eintritt.

 

Die Gruppe, die gerade nichts zu tun hat, filmt (eine Kamera bringe ich mit) die aktive Gruppe. Am Nachmittag sehen wir uns das gefilmte Material (Beamer, Leinwand ... bringe ich auch mit) an und verstehen uns selber so viel besser, was wir falsch, aber auch welche Fortschritte wir gemacht haben.

 

Nun ist auch Zeit, Wünsche und Ideen für den kommenden Tag zu äußern. Gerne gehe ich darauf ein, sofern es mir möglich ist.

 

Der darauffolgende Tag ruft erst mal die bereits erlernten Hindernisse ab und dann wird der Schwierigkeitsgrad erhöht.

 

Am Nachmittag bekommen die Tiere noch eine heiß begehrte Tellington Touch Massage vom Besitzer verabreicht, wobei ich natürlich die richtige Handhabung erkläre.

 

Am Ende ziehen wir ein Fazit, anhand des gefilmten Materials.