März 2019

10. Kalenderwoche 2019

Hufschmiedtermin:

Zum ersten Mal haben wir diese Aktion auf der aspahltierten Platte durchgeführt. Wie schon vermutet, waren die Jungs nicht so ruhig wie sonst, da dieser Bereich für sie nicht Alltag ist. Und am Ende fing es auch noch an zu Nieseln. Das störte allerings mehr uns Menschen - vor allen meinen Fotoapparat - als die Esel. Die immer noch dickes Winterfell haben.

Alles in allem waren die Hufe wieder im guten Zustand. Vom einstigen Hufgeschwür, welches Gismo im November hatte, ist nichts mehr zu sehen. Es ist komplett rausgewachsen.


11. Kalenderwoche 2019

Léons Sarkoid bleibt diesmal flach und wuchert nicht mehr nach. Das ist ja mal erfreulich.

Die Tage hatten wir heftigen Sturm, doch wir haben keine Schäden am Hof oder Stall gehabt und die Esel haben sich über die morschen Eschezweige, die der Baum dabei abgeworfen hat, riesig gefreut.

Mein neues Buch "Der Esel in tiergestützten Interventionen", welches diese Woche herauskam, ist gespickt mit vielen schönen Fotos der beiden Jungs, die mir während des vergangenen Jahres geduldig "Modell" gestanden haben.

 

Gismo & Léon sind nun kleine Stars, seitdem das Buch auf dem Markt ist ...


12. Kalenderwoche 2019

Sonne, Regen, Sturm, Hagel und dicke Schneeflocken hatten wir an einem einzigen Tag im permanenten Wechsel. Das war schon irre und Besuch hatten wir auch, der sich von dem Wetter nicht abschrecken ließ und am liebsten all unsere Esel den ganzen Tag gebürstet hätte.

Léon kroch dem Besuch dann auch direkt "auf den Schoss", während Gismo erst einmal etwas zurückhaltend war. Aber meine Gäste waren echte Tierfreunde und haben mit Geduld auch Gismo davon überzeugen können, dass sie als fremde Personen nur Gutes im Sinn haben.


13. Kalenderwoche 2019

Für dieses Jahr habe ich noch weitere Esel auf meiner Liste stehen, die trainiert werden wollen und damit ich auch ausreichend Platz für alle Langohren haben werde, plane ich neue Zäune zu ziehen, bzw. Parzellen zu gestalten und weitere Unterstände aufzubauen. Denn es werden auch Stuten unter den Trainingseseln sein und wenn die großen Wallache auf kleinere rossige Stuten treffen, sind Blessuren vorprogrammiert. Daher sollten die Tiere in dieser Zeit getrennt vorneinander gehalten werden können.

 

Wir haben diese Woche mit der Trinkwasserversorgung begonnen. Zwei 1000 Liter IBC Container (in schwarz - das vermindert die Algenbildung) wird uns z. B. das tägliche Wasserschleppen ersparen, denn die vielen Mäuler schlucken ne ganze Menge Liter am Tag weg.

Es hat knapp 2 Stunden gedauert, bis ein 1000 Liter Behälter aufgefüllt war - und wir haben schon einen wirklich guten Wasserdruck.

 

Es wird sich mit der Zeit zeigen, wie verspielt oder vernünftig die Esel mit dem Wasserhahn und dem Schlauch, der daran hängt, umgehen und dementsprechend werde ich evtl. noch Änderungen vornehmen müssen.